KfW ändert Bezeichnungen für Energiesparhäuser

geschrieben von juliane am Montag, den 30. März 2009 um 16:37

Ab April 2009 ändert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Bezeichnung von KfW-40 Energiesparhaus in Effizienzhaus 55. Ebenso wird die Bezeichnung KfW-60 Energiesparhaus in Effizienzhaus 70 geändert. Das neue Effizienzhaus darf von den Höchstwerten der Energiesparverordnung 2007 (EnEV) hinsichtlich des Jahres-Primärenergiebedarfs und des Transmissionswärmeverlustes nur 55 Prozent erreichen. Wie bereits beim KfW-40-Haus beträgt somit der Jahresprimärenergiebedarf 40 Kilowatt pro Quadratmeter Nutzfläche des Hauses.

Mit dem Jahresprimärenergiebedarf wird bestimmt, wieviel Energie im durchschnittlichen Jahresverlauf für Heizen, Lüften und Warmwasserbereitung benötigt wird. Transmissionswärmeverlust beschreibt die energetische Qualität der thermischen Hülle, also der Isolierung des Daches, der Außenwände, den Fenstern und dem Boden eines Gebäudes.

Das KfW-Effizienzhaus 70 (ehemals KfW-60-Haus) darf dementsprechend nur 70 Prozent der EnEV-Höchstwerte erreichen. Auf den Quadratmeter Nutzfläche berechnet bedeutet dies 60 Kilowattstunden.

Das Förderprogramm der KfW bietet zinsverbilligte Darlehen für die Errichtung, Herstellung oder den Ersterwerb neuer Wohngebäude. Diese müssen jedoch den Förderstandard eines KfW-Effizienzhauses 55 oder 70 erreichen.

Auf www.fmw-finanzierungen.de finden Sie zudem weitere Infos zum Thema Immobilienfinanzierung.


Kommentare: (3)

Kategorie: Allgemein,Energiesparhaus,Förderung


3 Comments

Comment by Ingo

Made Mittwoch, 1 of April , 2009 at 13:21

Comment by Benjamin

Made Sonntag, 19 of April , 2009 at 07:01

Ich finde diese Umbenennung nicht sehr förderlich. So langsam hatten sich bei vielen Menschen die Begriffe eingeprägt und Leute die sich mal mit dem Thema Hausbau beschäftigt hatten konnten damit sogar etwas anfangen. Nun werden einfach neue Namen vergeben (ich weiß nicht nur die Namen haben sich geändert) und jeder muss sich wieder neu orientieren.

Viel sinnvoller hätte ich es gefunden von der KfW zusätzliche Klassen einzuführen, die sparsamer sind und für die es auch mehr Förderung geben könnte. Vielleicht hätten Sie dafür auch die Förderungen für das KfW 60 (jetzt KfW Effizienzhaus 70) abschaffen können. Ziel muss es doch sein das Passivhaus, oder Nullenergiehaus zum Standard zu machen. Das wäre vernünftige und nachhaltige Förderpolitik des Staates.

Bin mal gespannt wie sich die Förderpolitik da weiter entwickelt. Im Wahljahr wird ja dagegen lieber auf populärere Prämien im Bereich Mobilität gesetzt.

Comment by Bernhardt

Made Freitag, 20 of November , 2009 at 15:21

Ich muss da meinem Vorposter zustimmen. Da viele sich vielleicht an die alten Namen gewöhnt haben, ist es nicht besonders gut einfach die Namen zu ändern. Vielleicht ist das KfW-Effizienzhaus 70 in 1-2 Jahren schon ein KfW 65 Haus und das geht so weiter.

Sorry, the comment form is closed at this time.

über uns

Frank Müller - Architekturbüro Müllers Büro

Wir sind ein Architektur und Ingenieurbüro in Berlin. Wir haben uns auf Niedrigenergie- und Passivhäuser spezialisiert. Das Passivhaus erlangt in Zeiten hoher Energiekosten immer mehr an Bedeutung. Wir möchten Sie hier über Passivhäuser und über Neues zu diesem Baukonzept informieren.