geschrieben von juliane am Donnerstag, den 12. Februar 2009 um 08:00

Die KfW-Bank ist mit seinem „kologisch Bauen“-Kredit schon Förderer von Sanierungen und Neubauten im Passivhausstil. Jetzt schreibt sie mit dem Motto „Fitnessprogramm für die eigenen vier Wände – Wohneigentum energetisch sanieren und ästhetisch bewahren“ den KfW-Award „Europäisch Leben, Europäisch Wohnen“ aus, bei dem es Preise im Gesamtwert von 27.000 Euro zu gewinnen gibt. Denn Energiesparen schont nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt sowie die natürlichen Ressourcen. Mit dem Award greift die KfW eines der wichtigsten Nachhaltigkeitsziele Deutschlands auf: nämlich das Land mit Hilfe der energetischen Sanierung von Wohngebäuden zukunftsfähig zu machen. Die energetische Sanierung soll aber dem ästhetischen Anspruch genügen und darf den Charme eines Hauses nicht verändern.

Jeder, der in den vergangenen fünf Jahren sein Haus oder seine Wohnung energetisch saniert hat und dabei mit der Bausubstanz rücksichtsvoll und ästhetisch umgegangen ist, kann sich für den Award bewerben. Die Auszeichnungen werden an Bauherren gehen, die auf herausragende Weise die Sanierung ihres Wohneigentums mit dem Gefühl für seine Identität, seine Tradition und sein Umfeld zu verbinden. Die Bewerbungsfrist hierfür läuft noch bis zum 06. April 2009.

„Wir brauchen Bauherren, die in vorbildlicher Weise anspruchsvolle Projekte zur energieeffizienten Sanierung umsetzen“, sagt Wolfgang Kroh, Vorstand der KfW-Bank. Denn das Einsparpotenzial sei gerade bei Älteren Immobilien besonders hoch. 85 Prozent der in privaten Haushalten verbrauchten Energie werde noch immer für Heizkosten ausgegeben. „Darauf wollen wir aufmerksam machen und mit dem KfW-Award diejenigen Wohneigentümer auszeichnen, die ihre eigenen vier Wände fit für die Zukunft machen“, so Kroh.

Die Jury des Awards, der in diesem Jahr schon zum siebten Mal verliehen wird, steht unter dem Vorsitz von Prof. Hans Kollhoff, Architekt in Zürich / Berlin und besteht ansonsten aus Vertretern der Bau- und Wohnwirtschaft, aus Architekten, Stadtentwicklern und Energieexperten und aus Medien- und KfW-Vertretern. Als Medienpartner unterstützt das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO die KfW. Die Preisverleihung findet am 25. Juni 2009 in der KfW-Niederlassung Berlin statt.

Kennen Sie bereits die Seite Passivhaus Berlin?


Kommentare: (2)

Kategorie: Allgemein,Architektur,Energiesparhaus,Förderung,Heizkosten,Passivhaus-Altbau,Sanierung,Wettbewerbe


2 Comments

Pingback by KfW-Programme “Energieeffizient Bauen” und “Energieeffizient Sanieren”

Made Mittwoch, 18 of Februar , 2009 at 19:47

[…] Informationen zum energieeffizienten Bauen und Sanieren: – Passivhaus Blog über die KfW-Auszeichnung für energieeffizientes Bauen · Gelesen insgesamt : 4 · davon heute: […]

Comment by Pazara

Made Freitag, 17 of Juli , 2009 at 14:34

Petrom kauft 10 ARCHEA Biogasanlagen bis 2011

Der Ölmulti aus Rumänien investiert in Biogas und erstellt bis 2011 mehrere Biogasanlagen in Rumänien. “Wir sind eine strategische Partnerschaft zur Erreichung gemeinsamer Ziele eingegangen”, sagte Mariana Gheorghe Cief Executive Officer Petrom. “Wir wollen mit ARCHEA Biogas NV im Ersten 10 Anlagen bis 2011 errichten und betreiben. Wir wollen die Marktführung in Rumänien auf dem Sektor der erneuerbaren Energie ausbauen und setzen auf den Komplettanbieter ARCHEA Biogas NV. Eine Beteiligung an ARCHEA Biogas NV ist geplant um unsere langfristige Kooperation zu unterstreichen. Starke Partner sichern den Erfolg und garantieren Synergieeffekte auf diesem Segment” so Mariana Gherghe

Dan Pazara
Director of Corporate Communications
Calea Dorobantilro 239
District 1
010567 Bucharest
Romania

Sorry, the comment form is closed at this time.

über uns

Frank Müller - Architekturbüro Müllers Büro

Wir sind ein Architektur und Ingenieurbüro in Berlin. Wir haben uns auf Niedrigenergie- und Passivhäuser spezialisiert. Das Passivhaus erlangt in Zeiten hoher Energiekosten immer mehr an Bedeutung. Wir möchten Sie hier über Passivhäuser und über Neues zu diesem Baukonzept informieren.