größtes Passivhaus

geschrieben von Fritz am Sonntag, den 3. Februar 2008 um 14:11

Das zurzeit größte Passivhaus entsteht momentan in Innsbruck. Auf einem 33000 qm großen Gelände errichtet die Wohnbaugesellschaft „Neue Heimat“ für 46 Mill. Euro 354 Wohnungen mit einer Bruttogeschoßfläche von 35000 qm. Die Mehrkosten gegenüber herkömmlicher Bauweise betragen nur 11 Prozent. Ein Teil dieser Mehrkosten übernimmt die Tiroler Wohnbauförderung.

Das Projekt wird mit einer 1000 qm großen Solaranlage, mit Pelletheizungen, Wärmepumpen sowie Wohnraumlüftungsanlagen ausgerüstet. Fertigstellung ist im Frühjahr 2010.


Kommentare: (2)

Kategorie: Allgemein,Architektur,Hausbau,Passivhaus,Passivhaus Geschichte,Passivhaus-Beispiele


2 Comments

Comment by docwinkler

Made Donnerstag, 7 of Mai , 2009 at 12:17

Comment by Dieter Herz

Made Montag, 1 of Juni , 2009 at 10:55

das projekt in innsbruck heisst `lodenareal`und umfasst die genannten 354 wohneinheiten, sozialer mietwohnbau, in 4 l-förmigen und 6-geschoßigen gebäuden. der bauherr ist die neue heimat tirol, der größte bauträger westösterreichs (18.000 we in der verwaltung).
die gebäude werden vom phi zertifiziert! fertigstellung 2009-2010. bauherr und planungsteam werden betreut von den ingenieuren der herz&lang gmbh, einem deutschen mitglied der ig passivhaus tirol.
in sichtweite entsteht das neue großprojekt in tirol !
zur jugendolympiade 2012 entstehen dort 454 wohneinheiten passivhaus, in 13 gebäudeblöcken (projekttitel `o3` für 3.olymp. dorf in innsbruck). bauherr neue heimat tirol, betreuung herz&lang gmbh, mit den gleichen qualitätsanssprüchen
wie beim lodenareal. näheres unter http://www.energieplaner.at

Sorry, the comment form is closed at this time.

über uns

Frank Müller - Architekturbüro Müllers Büro

Wir sind ein Architektur und Ingenieurbüro in Berlin. Wir haben uns auf Niedrigenergie- und Passivhäuser spezialisiert. Das Passivhaus erlangt in Zeiten hoher Energiekosten immer mehr an Bedeutung. Wir möchten Sie hier über Passivhäuser und über Neues zu diesem Baukonzept informieren.