Ökohaus: wachsendes Haus erfunden

geschrieben von Stefan am Montag, den 4. Juni 2007 um 12:24

Wie ich diese Meldung las traute ich meinen Augen nicht. Da hat ein gewisser Mitchell Joachim und Kollegen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) doch ein wachsendes Haus erfunden. Und so funktionierts. Das Haus, also das Grundgerüst wird mit Sperrholz verschalt. In dieser Verschalung wachsen dann Pflanzen, welche das ist ein Betriebsgeheimnis, sie bilden die Mauern, Wände und das Dach des Hauses. Wenn das Haus fertig gewachsen ist, dies kann immerhin bis zu fünf Jahren dauern, wird die Verschalung entfernt und für das nächste Haus benutzt. Das Pflanzenmaterial wächst wohl sehr schnell und bildet ein dichtes Fasernetz aus.

Ein Problem gibt es, das sind die Fenster. Man entwickelte Fenster auf Soja-Basis, welche lichtdurchlässig sind. Zum Schluss wird das Haus mit konventionellen Baumaterialien, wie Fliesen, Tapeten und was sonst noch dazugehört ausgestattet.

Eine sehr interessante Bauweise und eine sehr ökologische dazu. Jetzt muss der Architekt nur noch Käufer für sein wachsendes Haus finden.

[youtube aszRJboOUFY]
Quelle: youtube.com [von: hightechmag]


Kommentare: (1)

Kategorie: Hausbau,Ökologie


1 Kommentar

Kommentar by Nify

Made Mittwoch, 20 of Juni , 2007 at 23:02

Die Idee ist wirklich lobenswert! Allerdings bezweifel ich, dass dort jemals jemand einziehen wird. Dennoch eine interessante case study des derzeit machbaren.

Sorry, the comment form is closed at this time.

über uns

Frank Müller - Architekturbüro Müllers Büro

Wir sind ein Architektur und Ingenieurbüro in Berlin. Wir haben uns auf Niedrigenergie- und Passivhäuser spezialisiert. Das Passivhaus erlangt in Zeiten hoher Energiekosten immer mehr an Bedeutung. Wir möchten Sie hier über Passivhäuser und über Neues zu diesem Baukonzept informieren.